Discourses On The First Decade Of Titus Livius : Übersetzung und Songtexte - Niccolò Machiavelli

Die Übersetzung von Discourses On The First Decade Of Titus Livius - Niccolò Machiavelli zu Deutsch und die Originaltexte des Liedes
Discourses On The First Decade Of Titus Livius : Übersetzung und Songtexte auf Italienisch - Niccolò Machiavelli Italienisch
Discourses On The First Decade Of Titus Livius : Übersetzung und Songtexte auf Englisch - Niccolò Machiavelli Englisch
Discourses On The First Decade Of Titus Livius : Übersetzung und Songtexte auf Spanisch - Niccolò Machiavelli Spanisch
Discourses On The First Decade Of Titus Livius : Übersetzung und Songtexte auf Französisch - Niccolò Machiavelli Französisch
Discourses On The First Decade Of Titus Livius : Übersetzung und Songtexte auf Deutsch - Niccolò Machiavelli Deutsch
Discourses On The First Decade Of Titus Livius : Übersetzung und Songtexte auf Portugiesisch - Niccolò Machiavelli Portugiesisch
Discourses On The First Decade Of Titus Livius : Übersetzung und Songtexte auf Russisch - Niccolò Machiavelli Russisch
Discourses On The First Decade Of Titus Livius : Übersetzung und Songtexte auf Niederländer - Niccolò Machiavelli Niederländer
Discourses On The First Decade Of Titus Livius : Übersetzung und Songtexte auf Schwedisch - Niccolò Machiavelli Schwedisch
Discourses On The First Decade Of Titus Livius : Übersetzung und Songtexte auf Norwegisch - Niccolò Machiavelli Norwegisch
Discourses On The First Decade Of Titus Livius : Übersetzung und Songtexte auf Dänisch - Niccolò Machiavelli Dänisch
Discourses On The First Decade Of Titus Livius : Übersetzung und Songtexte auf Hindi - Niccolò Machiavelli Hindi
Discourses On The First Decade Of Titus Livius : Übersetzung und Songtexte auf Polieren - Niccolò Machiavelli Polieren
Unten finden Sie Lyrics, Musikvideo und Übersetzung von Discourses On The First Decade Of Titus Livius - Niccolò Machiavelli in verschiedenen Sprachen. Das Musikvideo mit der Audiospur des Songs startet automatisch unten rechts. Um die Übersetzung zu verbessern, folgen Sie diesem Link oder drücken Sie den blauen Knopf unten.

Discourses On The First Decade Of Titus Livius Songtexte
von Niccolò Machiavelli

Of the Religion of the Romans.

Though Rome had Romulus for her first founder, and as a daughter owed him her being and nurture, nevertheless, when the institutions of Romulus were seen by Heaven to be insufficient for so great a State, the Roman senate were moved to choose Numa Pompilius as his successor, that he might look to all matters which Romulus had neglected. He finding the people fierce and turbulent, and desiring with the help of the peaceful arts to bring them to order and obedience, called in the aid of religion as essential to the maintenance of civil society, and gave it such a form, that for many ages God was nowhere so much feared as in that republic. The effect of this was to render easy any enterprise in which the senate or great men of Rome thought fit to engage. And whosoever pays heed to an infinity of actions performed, sometimes by the Roman people collectively, often by single citizens, will see, that esteeming the power of God beyond that of man, they dreaded far more to violate their oath than to transgress the laws; as is clearly shown by the examples of Scipio and of Manlius Torquatus. For after the defeat of the Romans by Hannibal at Cannæ, many citizens meeting together, resolved, in their terror and dismay, to abandon Italy and seek refuge in Sicily. But Scipio, getting word of this, went among them, and menacing them with his naked sword, made them swear never to abandon their country. Again, when Lucius Manlius was accused by the tribune Marcus Pomponius, before the day fixed for trial, Titus Manlius, afterwards named Torquatus, son to Lucius, went to seek this Marcus, and threatening him with death if he did not withdraw the charge against his father, compelled him to swear compliance; and he, through fear, having sworn, kept his oath. In the first of these two instances, therefore, citizens whom love of their country and its laws could not have retained in Italy, were kept there by the oath forced upon them; and in the second, the tribune Marcus, to keep his oath, laid aside the hatred he bore the father, and overlooked the injury done him by the son, and his own dishonour. And this from no other cause than the religion which Numa had impressed upon this city.

And it will be plain to any one who carefully studies Roman History, how much religion helped in disciplining the army, in uniting the people, in keeping good men good, and putting bad men to shame; so that had it to be decided to which prince, Romulus or Numa, Rome owed the greater debt, I think the balance must turn in favour of Numa; for when religion is once established you may readily bring in arms; but where you have arms without religion it is not easy afterwards to bring in religion. We see, too, that while Romulus in order to create a senate, and to establish his other ordinances civil and military, needed no support from Divine authority, this was very necessary to Numa, who feigned to have intercourse with a Nymph by whose advice he was guided in counselling the people. And this, because desiring to introduce in Rome new and untried institutions, he feared that his own authority might not effect his end. Nor, indeed, has any attempt ever been made to introduce unusual laws among a people, without resorting to Divine authority, since without such sanction they never would have been accepted. For the wise recognize many things to be good which do not bear such reasons on the face of them as command their acceptance by others; wherefore, wise men who would obviate these difficulties, have recourse to Divine aid. Thus did Lycurgus, thus Solon, and thus have done many besides who have had the same end in view.

The Romans, accordingly, admiring the prudence and virtues of Numa, assented to all the measures which he recommended. This, however, is to be said, that the circumstance of these times being deeply tinctured with religious feeling, and of the men with whom he had to deal being rude and ignorant, gave Numa better facility to carry out his plans, as enabling him to mould his subjects readily to any new impression. And, doubtless, he who should seek at the present day to form a new commonwealth, would find the task easier among a race of simple mountaineers, than among the dwellers in cities where society is corrupt; as the sculptor can more easily carve a fair statue from a rough block, than from the block which has been badly shaped out by another. But taking all this into account, I maintain that the religion introduced by Numa was one of the chief causes of the prosperity of Rome, since it gave rise to good ordinances, which in turn brought with them good fortune, and with good fortune, happy issues to whatsoever was undertaken.

And as the observance of the ordinances of religion is the cause of the greatness of a State, so their neglect is the occasion of its decline; since a kingdom without the fear of God must either fall to pieces, or must be maintained by the fear of some prince who supplies that influence not supplied by religion. But since the lives of princes are short, the life of this prince, also, and with it his influence, must soon come to an end; whence it happens that a kingdom which rests wholly on the qualities of its prince, lasts for a brief time only; because these qualities, terminating with his life, are rarely renewed in his successor. For as Dante wisely says:—

'Seldom through the boughs doth human worth renew itself; for such the will of Him who gives it, that to Him we may ascribe it.'

It follows, therefore, that the safety of a commonwealth or kingdom lies, not in its having a ruler who governs it prudently while he lives, but in having one who so orders things, that when he dies, the State may still maintain itself. And though it be easier to impose new institutions or a new faith on rude and simple men, it is not therefore impossible to persuade their adoption by men who are civilized, and who do not think themselves rude. The people of Florence do not esteem themselves rude or ignorant, and yet were persuaded by the Friar Girolamo Savonarola that he spoke with God. Whether in this he said truth or no, I take not on me to pronounce, since of so great a man we must speak with reverence; but this I do say, that very many believed him without having witnessed anything extraordinary to warrant their belief; his life, his doctrines, the matter whereof he treated, being sufficient to enlist their faith.

Let no man, therefore, lose heart from thinking that he cannot do what others have done before him; for, as I said in my Preface, men are born, and live, and die, always in accordance with the same rules.


Footnote 1:

L'umana probitate: e questo vuole
Quei che la dà, perchè da lui si chiami.
Purg. vii. 121-123.]

Discourses On The First Decade Of Titus Livius Übersetzung von Niccolò Machiavelli auf Deutsch

Von der Religion der Römer.

Obwohl Rom Romulus als ersten Gründer hatte und ihm als Tochter ihr Sein und ihre Fürsorge schuldete, als die Institutionen von Romulus vom Himmel als unzureichend angesehen wurden Der römische Senat war ein so großer Staat, dass er Numa Pompilius als seinen Nachfolger wählte, damit er sich um alle Angelegenheiten kümmern konnte, die Romulus vernachlässigt hatte. Er fand die Menschen heftig und turbulent und wünschte sich mit Hilfe der friedlichen Künste, sie in Ordnung und Gehorsam zu bringen, rief die Hilfe der Religion als wesentlich für die Aufrechterhaltung der Zivilgesellschaft an und gab ihr eine solche Form, die für viele Alter Gott war nirgends so gefürchtet wie in dieser Republik. Dies hatte zur Folge, dass jedes Unternehmen, an dem sich der Senat oder die großen Männer Roms für geeignet hielten, leicht gemacht werden konnte. Und wer auf eine Unendlichkeit von Handlungen achtet, die manchmal vom römischen Volk gemeinsam, oft von einzelnen Bürgern, ausgeführt werden, wird feststellen, dass er die Macht Gottes über die des Menschen hinaus schätzte und sich weitaus mehr davor fürchtete, seinen Eid zu verletzen, als die Gesetze zu überschreiten ;; wie die Beispiele von Scipio und Manlius Torquatus deutlich zeigen. Denn nach der Niederlage der Römer durch Hannibal in Cannæ beschlossen viele Bürger, sich in ihrem Entsetzen und ihrer Bestürzung zu treffen, Italien zu verlassen und in Sizilien Zuflucht zu suchen. Aber Scipio, der davon erfuhr, ging unter sie und bedrohte sie mit seinem nackten Schwert und ließ sie schwören, ihr Land niemals zu verlassen. Als Lucius Manlius vor dem für den Prozess festgelegten Tag von der Tribüne Marcus Pomponius angeklagt wurde, suchte Titus Manlius, später Torquatus, Sohn von Lucius, diesen Marcus auf und drohte ihm mit dem Tod, wenn er die Anklage nicht zurückzog sein Vater zwang ihn, Compliance zu schwören; und er, aus Angst, nachdem er geschworen hatte, hielt seinen Eid. In dem ersten dieser beiden Fälle wurden daher Bürger, die die Liebe zu ihrem Land und seinen Gesetzen in Italien nicht hätten behalten können, durch den ihnen aufgezwungenen Eid dort festgehalten. und im zweiten legte die Tribüne Marcus, um seinen Eid zu halten, den Hass beiseite, den er dem Vater entgegenbrachte, und übersah die Verletzung, die ihm der Sohn und seine eigene Schande zugefügt hatten. Und dies aus keinem anderen Grund als der Religion, die Numa dieser Stadt eingeprägt hatte.

Und es wird jedem klar sein, der die römische Geschichte sorgfältig studiert, wie viel Religion zur Disziplinierung der Armee und zur Vereinigung beigetragen hat das Volk, indem es gute Männer gut hält und böse Männer beschämt; Damit entschieden werden musste, welchem ​​Fürsten, Romulus oder Numa, Rom die größere Schuld schuldete, denke ich, dass sich das Gleichgewicht zugunsten von Numa wenden muss. denn wenn die Religion einmal etabliert ist, können Sie bereitwillig Waffen einbringen; Aber wo Sie Waffen ohne Religion haben, ist es danach nicht einfach, Religion einzubringen. Wir sehen auch, dass Romulus, um einen Senat zu schaffen und seine anderen zivilen und militärischen Verordnungen zu erlassen, keine Unterstützung durch die göttliche Autorität benötigte, dies jedoch für Numa sehr notwendig war, die vorgab, mit einer Nymphe Verkehr zu haben, durch deren Rat Er wurde bei der Beratung der Menschen angeleitet. Und dies, weil er in Rom neue und unerprobte Institutionen einführen wollte, befürchtete er, dass seine eigene Autorität sein Ende nicht beeinflussen könnte. Es wurde auch nie versucht, ungewöhnliche Gesetze unter einem Volk einzuführen, ohne auf göttliche Autorität zurückzugreifen, da sie ohne eine solche Sanktion niemals akzeptiert worden wären. Denn die Weisen erkennen viele Dinge als gut an, die keine Gründe auf den ersten Blick haben, die ihre Annahme durch andere befehlen. Deshalb greifen weise Männer, die diese Schwierigkeiten vermeiden würden, auf göttliche Hilfe zurück. So tat Lykurgus, so Solon, und so haben viele andere getan, die das gleiche Ziel vor Augen hatten.

Dementsprechend stimmten die Römer, die die Klugheit und die Tugenden von Numa bewunderten, allen Maßnahmen zu, die er ergriff empfohlen. Dies ist jedoch zu sagen, dass der Umstand, dass diese Zeiten tief mit religiösen Gefühlen verbunden waren und dass die Männer, mit denen er zu tun hatte, unhöflich und unwissend waren, Numa eine bessere Möglichkeit gaben, seine Pläne auszuführen, als es ihm ermöglichten seine Motive bereitwillig an einen neuen Eindruck anzupassen. Und zweifellos würde derjenige, der heute versuchen sollte, ein neues Gemeinwesen zu bilden, die Aufgabe unter einer Rasse einfacher Bergsteiger leichter finden als unter den Bewohnern in Städten, in denen die Gesellschaft korrupt ist; da der Bildhauer eine schöne Statue leichter aus einem rauen Block schnitzen kann als aus dem Block, der von einem anderen schlecht geformt wurde. Aber unter Berücksichtigung all dessen behaupte ich, dass die von Numa eingeführte Religion eine der Hauptursachen für den Wohlstand Roms war, da sie zu guten Verordnungen führte, die ihrerseits Glück und mit Glück Glück brachten Fragen an was auch immer unternommen wurden.

Und wie die Einhaltung der Verordnungen der Religion die Ursache für die Größe eines Staates ist, so ist ihre Vernachlässigung der Anlass für seinen Niedergang; denn ein Königreich ohne Gottesfurcht muss entweder in Stücke fallen oder von der Fea aufrechterhalten werden

Diese Übersetzung verbessern

Aus Zeit- und Menschenmangel werden viele Übersetzungen mit dem automatischen Übersetzer gemacht.
Wir wissen, dass es nicht das Beste ist, aber es ist genug, um es denen klar zu machen, die uns besuchen. des Liedes.
Mit deiner Hilfe und der der anderen Besucher können wir diese Seite zu einer Referenz für die Übersetzung von Liedern machen.
Du möchtest deinen Beitrag zum Lied geben Discourses On The First Decade Of Titus Livius Wir sind glücklich!

Niccolò Machiavelli

Discourses On The First Decade Of Titus Livius : Übersetzung und Songtexte - Niccolò Machiavelli

Discourses On The First Decade Of Titus Livius

Wir vorstellen Ihnen den Text und die Übersetzung von Discourses On The First Decade Of Titus Livius , ein neues Lied, das von Niccolò Machiavelli aus dem Album 'Discourses on the First Decade of Titus Livius (English version)' entnommen erschaffen wurde.

Das Album besteht aus 141 Lieder. Sie können auf die Lieder klicken, um die jeweiliger Texte und Übersetzungen anzuzeigen:

Hier ist eine kleine Liederliste, die sich singen entscheiden könnte, einschließlich des Albums, aus dem jedes Lied kommt:

Neuesten Übersetzungen und Eingefügte Texte Niccolò Machiavelli

Neuesten Übersetzungen und Eingefügte Texte

Meistgesehene Übersetzungen diese Woche

Bis jetzt haben Sie Verbesserungen vorgenommen.
225
Übersetzungen von Songs
Danke!